DesignBuilder - 3D Gebäude Energie und Tageslicht Simulation für Nachhaltige Bauen

b.i.g. Ing Logo DesignBuilder logo

Deutschland & Österreich

DesignBuilder UK Home website DesignBuilder Deutschland website

Funktionsliste

File Handling NTS Geometrie HVAC & Nat. Sim.-Typen


File Handling

      Import-Optionen
  • .gbXML (3-D AutoCad Revit)
  • .eso (EnergyPlus Output-Datei)
  • 2-D (.dxf; png; jpg; usw. - Nachzeichnen des Gebäudegrundrisses)
  • 3-D (.dxf)
  • DesignBuilder Gebäudemodelle (mehr als ein Gebäude im selben Modell)
  • DesignBuilder Daten aus der Programmbibliothek/-vorlagen
  •       
      Export-Optionen
  • .XML (nicht .gbXML)
  • .idf (EnergyPlus input file)
  • 3-D (.dxf)
  • DesignBuilder Gebäudemodelle (mehr als ein Gebäude im selben Modell)
  • Strahlungsmodell
  • CasaClima
  • CFD Ergebnisse als .csv
  • Gebäude-Report als .csv
  • LIDER
  • DesignBuilder Daten aus der Programmbibliothek/-vorlagen
  •       


The Nested Templates System (NTS)

In DesignBuilder gibt es für alles Vorlagen. Von der Zusammensetzung der Wandkonstruktionen bis zu Nutzungszeitplänen von Zonen. Diese Vorlagen können auch ineinander verschachtelt sein. So kann beispielsweise eine bestimmte Konstruktionsvorlage weitere Vorlagen enthalten, in denen Wand-, Boden- und andere Aufbauten definiert sind. In diesen werden widerum weitere Vorlagen eingeladen, die Materialien für jede Schicht, usw. definieren und damit festlegen, welche Lösungsalgorithmen angewendet werden.

DesignBuilder lädt Standard-Vorlagen, welche auf jedem (Gebäude-)Level geändert werden können. Sie können veränderte Vorlagen als eigene speichern!

Es folgt ein Überblick der vordefinierten Hauptvorlagenkategorien:

Anmerkung: Werte, die manuell eingegeben werden und nicht aus Vorlagen geladen werden können, sind in violett aufgelistet.

      Standort - Ebene (Site - Level)
    • Standort Datei, z.B. London/Gatwick (Vorlage)
    • Standortdetails
      • Gebäudeausrichtung
      • Windeinfluss
      • Festlegung des Bodenzustandes/-aufbaus
        • Aufbau (Vorlage)
        • Reflexionsgrad und Modifikator, falls eine Schneedecke vorliegt
        • Monatliche Bodentemperaturen
    • Festlegung der Temperaturen für die Hauptwasserleitung (als Zeitplan oder Korrelation)
    • Niederschläge
    • Gründachbewässerung
  • Zeitumstellung - Sommer / Winter
  •       
      Aktivitäten (Building - Level)

    Die folgenden Parameter kann man in DesignBuilder im Bereich Aktivitäten nutzen:

    • Nutzungsvorlage

      (Objekte ohne Vorlage müssen manuell eingestellt werden)

      • Nutzungsprofil
      • Anpassung der Bodenfarbe von Blöcken und Zonen nach Nutzungsprofilen
      • Zonen-Multiplikator
      • Ausschließen der Zone von thermischen Berechnungen
      • Ausschließen der Zone von Tageslichtberechnungen
    • Gebäudeflächen
      • Darstellung der belegten Fläche des Gebäudes [m2]
      • Darstellung der unbelegten Fläche des Gebäudes [m2]
    • Belegung
      • Personendichte [Personen/m2]
      • Belegungs-/Nutzungsplan
    • Stoffaustausch(-rate) (Vorlage)
      • Personentätigkeit mit einstellbaren Gewichtungsfaktor für Männer, Frauen und Kinder
      • CO2-Ausstoß durch Personen
      • Bekleidung
    • Schulferien (Vorlage)
    • andere Lasten [W/m2]
      • Computer
      • Büroausstattung
      • Verschiedenes
      • Catering
      • Prozess
      • Beleuchtung (nur mit Zeitplan)
      • jeweils mit der Angabe
        • der Art des Brennstoffs,
        • von Zeitplänen
        • Verlustanteil, Latentanteil, Strahlungsanteil (daraus wird Konvektionsanteil intern berechnet)
    • Festlegungen für Trinkwarmwasser
      • tägliche Verbrauchsmenge [l/(m²*d)]
    • Anlagensollwerte
      • Soll-/Absenktemperaturen für Heizung und Kühlung
      • Sollwerte für relative Feuchtigkeit bei Befeuchtung [%]
      • Sollwerte für relative Feuchtigkeit bei Entfeuchtung [%]
      • Solltemperaturen für Natürliche Belüftung

        anwendbar für Fenster/Türen/Öffnungen

      • Solltemperaturen für Mechanische Belüftung
      • Beleuchtung
        • Soll-Beleuchtungsstärke [lux]
        • Standard-Anschlussleistung für best. Raumnutzung [W/m2]
      • Mindestaußenluftvolumenstrom
        • personenbezogen [l/(s*person)]
        • flächenbezogen [l/(s*m2)]
          
      Konstruktion (Vorlage)
    • Luftdichtheit (Infiltration)
      • Infiltrationsrate [ac/h]
      • Vorlage für Undichtigkeiten der Konstruktionselemente - dadurch wird die Luftdichtheit des Gebäudes berechnet (multi-nodal bulk airflow calculations) (nur bei calculated natural ventilation)
    • Thermische Masse
      • Konstruktionselemente
      Opake Gebäudeelementtypen
    • Wände
      • Außen
      • Keller
      • Innen
      • einseitig beheizt
      • Teilfläche der Außenwand
      • Teilfläche der Innenwand
    • Dächer/Fußböden/Bodenplatten/Decken
      • Flachdach
      • einseitig beheizte Decke
      • Bodenplatte
      • Fußboden gegen Außenluft
      • Decke
      • Schrägdach
      • Schrägdach (unbelegt/unausgebaut)
      • Deckenteilfläche
    • Türen
      • Außentüren
      • Innentüren
      Vorlage(n) von Konstruktionsdaten
      (individuell bestimmbar für jedes opake Bauelement)
    • Schichten [Layers]
      • Einstellen des Lösungsalgorithmus (CTF oder Finite Differenzen)
      • Anzahl der Schichten
      • Materialvorlage(n)
          Allgemeine physikalische Eigenschaften
        • Schichtdicke/-stärke
        • Wärmeleitfähigkeit [W/(m*K)]
        • Spezifische Wärmekapazität [J/(kg*K)]
        • Dichte [kg/m3]
        • Thermischer Widerstand R-Wert [(m2*K)/W]
        • Einstellen der Dampfbeständigkeit (als Widerstand oder Faktor)
          Oberflächen-Eigenschaften
        • Emissionsgrad
        • Solarer Absorptionsgrad
        • Visueller Absorptionsgrad
        • Rauhigkeit
        • Farbe und Oberflächenstruktur
          Gründach-Eigenschaften (wenn vorhanden)
        • Höhe der Pflanzen [m]
        • Blattflächenindex (BFI)
        • Reflexionsgrad der Blätter
        • Emissionsgrad der Blätter
        • Minimaler Stomatawiderstand
        • Maximaler volumenbezogener (spez.) Feuchtegehalt des Bodens (Sättigung)
        • Minimaler volumenbezogener (spez.) (Rest-)Feuchtegehalt der Bodenschicht
        • Volumenbezogener (spez.) Anfangsfeuchtegehalt der Bodenschicht
          Enthaltener Kohlenstoff (wenn vorhanden)
        • Menge des enthaltenen Kohlenstoffdioxids [kgCO2/kg]
        • Benennung des Umrechnungsfaktors
        • CO2-Ausstoß (von der Rohstoffgewinnung bis zur Fertigstellung des Produkts (Cradle To Gate) oder von der Rohstoffgewinnung bis zum Einbau des Produkts (Cradle To Site)
        • Äquivalenter Kohlenstoffdioxidanteil
          (ähnlich dem enthaltenen Kohlenstoffdioxid (siehe oben), aber schließt Effekte von anderen Treibhausgasen mit ein)
      • U-Wert Vorgabe (automatische Einstellung der Wärmedämmschicht für die gesamte Konstruktion)
    • innerer und äußerer konvektiver Wärmeübergangskoeffizient für Flächen als Festwert (Überschreibung von dynamisch kalkulierten Werten) (Option)
    • Darstellung des Aufbaus
    • Berechnete Nennwerte von U- und R-Werten
    • Taupunktanalyse
          
      Öffnungen

    Öffnungen sind definiert als alles, was mit Fenstern (inklusive Verschattungen und Regelungen), Türen und Lüftungsöffnungen in Verbindung steht. Lüftungsgesichtspunkte sind zum Teil hier definiert (wie Öffnungsfaktoren und betriebliche Verfügbarkeit) sowie auch im Kapitel zu den RLT-Anlagen. Infiltrationsgesichtspunkte sind im Kapitel Konstruktionen definiert.

    • Verglasung (Vorlage)

      Diese Vorlage enthält Vorlagen für jedes dieser Elemente:

      • Äußere Verglasung
      • Innere Verglasung
      • Dachverglasung

      Die verschachtelten Vorlagen beinhalten die folgenden Vorlagen:

      • Verglasungsdaten für die einzelnen Glasschichten(Vorlage)
          • Simple Definition
          • U-Wert
          • Energiedurchlassgrad des kompletten Fensters (SHGC)
          • Lichttransmissionsgrad (Tv)
          • Complex Definition
          • Anzahl der Scheiben
            • Individuelle Definition der Gasschicht (Vorlage) für jeden Glaszwischenraum
            • Edelgas aus der Bibliothek (Eigenschaften integriert)
            • Benutzerdefinierte Eigenschaften
              Eigenschaft = Koeffizient_A + Koeffizient_B * Gas_Temperatur (K))
              Individuelle Definition der Glasschicht (Vorlage) für jede Scheibe
            • Breitband oder Spectral mit spektralen Daten
            • Dicke der Scheibe [mm]
            • Wärmeleitfähigkeit [W/(m*K)]
            • Solarer Transmissionsgrad
            • Solarer Reflexionsgrad
            • Lichttransmissionsgrad
            • Lichtreflexionsgrad
            • IR-Transmissionsgrad
            • Absorptionsgrad
            • Spektral-Daten (wenn ausgewählt)
          • Fenster drehen
        • Berechnete Werte
      • Rahmenkonstruktion (normale Konstruktionsvorlage)
      • Glasfläche, die öffenbar ist [%] (wird mit dem Öffnungszeitplan multipliziert)
      • Fenster Verschattung
        • Fenster Verschattungstyp
          • Sichtschutzrollos [Diffusing blinds]
            • Stärke [mm]
            • Wärmeleitfähigkeit [W/(m*K)]
            • Solarer Transmissionsgrad
            • Solarer Reflexionsgrad
            • Lichttransmissionsgrad
            • Lichtreflexionsgrad
            • IR-Absorptionsgrad
            • IR-Transmissionsgrad
            • Entfernung Verschattung zu Glas
            • Multiplikator für obere Verschattungsöffnung
            • Multiplikator für untere Verschattungsöffnung
            • Multiplikator für die linke Verschattungsöffnung
            • Multiplikator für rechte Verschattungsöffnung
            • Luftdurchlässigkeit der Verschattung


          • Schaltbare elektrochrome Verglasung (keine interpolation)
            • Darkglass (Vorlage)
          • Lamellenjalousien [Slatted blinds]
            • Lamellen-Eigenschaften
              • Glas-Lamellen-Abstand
              • Ausrichtung Lamellen (vertikal/horizontal)
              • Lamellenbreite
              • Entfernung der Lamellen untereinander
              • Lamellenstärke
              • Lamellenwinkel (Ausrichtungswinkel der Lamellen)
              • Minimaler Ausrichtungswinkel der Lamellen
              • Maximaler Ausrichtungswinkel der Lamellen
              • Wärmeleitfähigkeit der Lamellen
            • Eigenschaften der Lamellen gegenüber direkter solarer Strahlung
              • Transmissionsgrad der Lamellen gegenüber direkter solarer Strahlung
              • Reflexionsgrad der Vorderseite der Lamellen gegenüber direkter solarer Strahlung
              • Reflexionsgrad der Rückseite der Lamellen gegenüber direkter solarer Strahlung
            • Eigenschaften der Lamellen gegenüber diffuser solarer Strahlung
              • Transmissionsgrad der Lamellen gegenüber diffuser solarer Strahlung
              • Reflexionsgrad der Vorderseite der Lamellen gegenüber diffuser solarer Strahlung
              • Reflexionsgrad der Rückseite der Lamellen gegenüber diffuser solarer Strahlung
            • Eigenschaften der Lamellen gegenüber direkter sichtbarer Strahlung
              • Transmissionsgrad der Lamellen gegenüber direkter sichtbarer Strahlung
              • Reflexionsgrad der Vorderseite der Lamellen gegenüber direkter sichtbarer Strahlung
              • Reflexionsgrad der Rückseite der Lamellen gegenüber direkter sichtbarer Strahlung
            • Eigenschaften der Lamellen gegenüber diffuser sichtbarer Strahlung
              • Transmissionsgrad der Lamellen gegenüber diffuser sichtbarer Strahlung
              • Reflexionsgrad der Vorderseite der Lamellen gegenüber diffuser sichtbarer Strahlung
              • Reflexionsgrad der Rückseite der Lamellen gegenüber diffuser sichtbarer Strahlung
            • Eigenschaften der Lamellen gegenüber infraroter hemisphärischer Strahlung
              • Transmissionsgrad der Lamellen gegenüber infraroter hemisphärischer Strahlung
              • Reflexionsgrad der Vorderseite der Lamellen gegenüber infraroter hemisphärischer Strahlung
              • Reflexionsgrad der Rückseite der Lamellen gegenüber infraroter hemisphärischer Strahlung
            • Öffnungen
              • Multiplikator für die obere Lamellenöffnung
              • Multiplikator für die untere Lamellenöffnung
              • Multiplikator für die linke Lamellenöffnung
              • Multiplikator für die rechte Lamellenöffnung
          • Transparente Wärmedämmung
            • Stärke
            • Wärmeleitfähigkeit [W/(m*K)]
            • Solarer Transmissionsgrad
            • Solarer Reflexionsgrad
            • Lichttransmissionsgrad
            • Lichtreflexionsgrad
            • IR-Absorptionsgrad
            • IR-Transmissionsgrad
            • Entfernung der Verschattung zum Glas
            • Multiplikator für obere Verschattungsöffnung
            • Multiplikator für untere Verschattungsöffnung
            • Multiplikator für linke Verschattungsöffnung
            • Multiplikator für rechte Verschattungsöffnung
            • Luftdurchlässigkeit der Sonnenschutz [Shade airflow permeability]
        • Position der Sonnenschutz
          • Innen
          • Zwischen den Glasscheiben
          • Außen
          • Umschaltbar (für elektrochrome Verglasung)
        • Auswahl der Sonnenschutzregelungs (abhängig vom Sonnenschutztyp)
          • 1-Immer an [1-Always on] - Sonnenschutz ist immer aktiviert.
          • 2-Tageslicht [2-Daylight] (erfüllt den Sollwert der Tageslichtbeleuchtungsstärke) - wird nur mit der Position 4-Switchable in Zonen mit Tageslichtkontrolle verwendet.
          • 3-Zeitplan [3-Schedule] - Der Einsatz von Verschattung ist als Zeitspanne in einen Zeitplan definiert.
          • 4-Solare Strahlung [4-Solar] - Verschattung ist aktiv, wenn die Summe aus direkt und diffus einfallender solarer Strahlung den Sollwert für Strahlung überschreitet.
          • 5-Blendung [5-Glare] - Verschattung ist an, wenn der DGI-Wert überschritten ist.
          • 6-Außenlufttemperatur [6-Outside air temp] - Die Verschattung ist an, wenn die Außenlufttemperatur den Sollwert für die Außenlufttemperatur überschreitet.
          • 7-Raumlufttemperatur [7-Inside air temp] - Die Verschattung ist an, wenn die Temperatur der Zone im vorherigen Zeitschritt den Sollwert der Temperatur in der Zone überschreitet.
          • 8-Kühlung [8-Cooling] - Die Verschattung ist an, wenn die Kühlrate im letzten Zeitschritt nicht Null ist.
          • 9-Kühlung und solare Strahlung am Tag und nachts [9-Day cooling and solar + night] - Die Verschattung ist nachts an. Wenn tagsüber die durch das Fenster einfallende solare Strahlung den Sollwert für solare Strahlung überschreitet und wenn die Kühlrate im letzten Zeitschritt nicht Null ist.
          • 10-Kühlung und solare Strahlung am Tag [10-Day cooling and solar] - Die Verschattung ist nachts aus. Wenn tagsüber die durch das Fenster einfallende solare Strahlung den Sollwert für solare Strahlung überschreitet und wenn die Kühlrate im letzten Zeitschritt nicht Null ist.
          • 11-Erreichen einer Mindestaußenlufttemperatur in der Nacht [11-Night outside low air temp] - Die Verschattung ist nachts an, wenn die Außenlufttemperatur niedriger als die Sollaußenlufttemperatur ist und der Zeitplan, falls angegeben, Verschattung erlaubt. Die Verschattung ist während des Tages ausgeschaltet.
          • 12-Erreichen einer Mindestraumlufttemperatur in der Nacht [12-Night inside low air temp] - Die Verschattung ist nachts an, wenn die Raumlufttemperatur der Zone im vorherigen Zeitschritt niedriger ist als der Innenlufttemperatur-Sollwert und der Zeitplan, falls angegeben, Verschattung erlaubt. Die Verschattung ist während des Tages ausgeschaltet.
          • 13-Heizen bei Nacht [13-Night heating] - Die Verschattung ist nachts an, wenn die Zonenheizrate im letzten Zeitschritt größer als Null ist und der Zeitplan, falls angegeben, Verschattung erlaubt. Die Verschattung ist während des Tages ausgeschaltet.
          • 14-Erreichen einer Mindestaußenlufttemperatur in der Nacht + Kühlung am Tag [14-Night outside low air temp + day cooling] - Die Verschattung ist nachts an, wenn die Außenlufttemperatur niedriger ist als der Außenlufttemperatursollwert. Die Verschattung ist während des Tages an, wenn die Zonenkühlrate im vorherigen Zeitschritt ungleich Null ist.
          • 15-Heizen bei Nacht + Kühlen am Tag [15-Night heating + day cooling] - Die Verschattung ist nachts an, wenn die Heizrate der Zone im vorherigen Zeitschritt nicht Null ist. Die Verschattung ist tagsüber an, wenn die Kühlrate der Zone im vorherigen Zeitschritt nicht Null ist.
          • 16-Horizontale solare Strahlung [16-Horizontal solar] - Die Verschattung ist an, wenn die gesamte (direkt und diffus) horizontale Sonneneinstrahlung den Sollwert für solare Strahlung überschreitet und der Zeitplan, falls angegeben, die Verschattung erlaubt.
          • 17-Außenlufttemperatur und solare Strahlung auf die Fenster [17-Outdoor air temp + Solar on window] - Die Verschattung ist an, wenn die Außenlufttemperatur den Außenlufttemperatursollwert überschreitet und wenn die durch das Fenster einfallende solare Strahlung den Sollwert für solare Strahlung überschreitet.
          • 18-Außenlufttemperatur und horizontale solare Strahlung [18-Outdoor air temp + Horizontal solar] - Die Verschattung ist an, wenn die Außenlufttemperatur den Außenlufttemperatursollwert überschreitet und wenn die horizontale Solarstrahlung auf die Fenster den Sollwert für solare Strahlung überschreitet.
        • Betriebsbereitschaft der Fensterverschattung
        • Dachlamellen (dieselben Einstellmöglichkeiten wie bei Fensterverschattung)
        • Lokaler Sonnenschutz (genutzt für Tageslichtberechnungen mit dem Radiance-Modell)
          • Jalousie
            • Anzahl der Jalousielamellen
            • Vertikaler Abstand
            • Winkel
            • Abstand zum Fenster
            • Lamellentiefe
            • Vertikaler Abstand zur Fensteroberkante (>=0)
            • Horizontaler Fensterüberstand



          • Seitenlamellen-Links (gleich für Seitenlamellen-Rechts)
            • Auskragung
            • Horizontaler linker/rechter Fensterabstand
            • Oberer Fensterüberstand
            • Unterer Fensterüberstand

          • Überhänge
            • Vertikaler Abstand zur Fensteroberkante
            • Auskragung
            • Horizontaler Fensterüberstand

      • Verglasungs-Layout(Vorlage)

        Diese Vorlage kann individuell angewendet werden für:

        • Externe Verglasung
        • Interne Verglasung
        • Dachverglasung

        • Layout für die Fassadenverglasung (Automatisch generiert)
          • Layout-Typ
            • 0-Keine - Dort gibt es keine Verglasung.
            • 1-Durchgängig horizontal [1-Continuous horizontal] - Die Verglasung wird in einem durchgängigen horizontalen Band generiert unter Nutzung der Fensterbretthöhe, Fensterabstand (für ein Fenstermodul) und Glasanteil.
            • 2-feste Höhe [2-Fixed height] - Die Verglasung wird in einer festen Höhe bei vorgegebener Fensterbretthöhe und Fensterabstand generiert, die Breite wird auf Grundlage des Glasanteils berechnet. Diese Option verwendet das Fenster-Wand-Verhältnis (Window To Wall Ratio) [%], aber priorisiert die Fensterhöhe.
            • 3-bevorzugte Höhe [3-Preferred height] - Die Verglasung wird generiert, indem die Daten für Fensterhöhe und der Glasanteil verwendet werden. Aber die Fensterhöhe kann eingestellt werden, um den erforderlichen Fensteranteil der Wand in % zu erreichen. Diese Option verwendet die Fensterhöhe, den Fensterabstand und die Fensterbretthöhe, aber priorisiert den Fensteranteil der Wand in %.
            • 4-feste Breite und Höhe [4-Fixed width and height] - Die Fenster haben eine feste Breite und Höhe. Diese Option verwendet den Fensteranteil der Wand in %, priorisiert jedoch die Fensterbreite, -höhe, -größe und die Fensterbretthöhe.
            • 5-gesamte Oberfläche (100%) [5-Fill surface (100%)] - Die gesamte Fläche ist mit Glas ausgefüllt und es gibt keinen Rahmen.
          • Verglasungsanteil [%]
          • Fensterabstand
          • bevorzugte Fensterbreite
          • bevorzugte Fensterhöhe
          • Fensterbretthöhe
        • Rahmen
          • hat Rahmen (an/aus)
          • Anzahl der horizontalen Fenstersprossen
          • Anzahl der vertikalen Fenstersprossen
          • Rahmenbreite
          • Auskragung des Rahmens nach innen
          • Auskragung des Rahmens nach außen
          • Verhältnis der Wärmeleitfähigkeiten des Glases vom Rahmen zum Mittelpunkt
          • Fenstersprossenbreite
          • Fenstersprossenarten (1-glasteilend, 2-innenliegend)
          • Auskragung der Fenstersprossen nach innen
          • Auskragung der Fenstersprossen nach außen
          • Verhältnis der Wärmeleitfähigkeiten des Glases von den Fenstersprossen zum Mittelpunkt


      • Fensterlaibung
        • Innere Fensterlaibungstiefe
        • Äußere Fensterlaibungstiefe
        • Innere Fensterbretttiefe

      • Layout für Dachverglasungen (automatisch generiert)
        • Layout-Typ
          • 0-Keine - Dort gibt es keine Verglasung.
          • 4-feste Breite und Höhe - Die Fenster haben eine feste Breite und Höhe. Diese Option verwendet den Fensteranteil der Wand in %, priorisiert jedoch die Fensterbreite, -höhe, -größe und die Fensterbretthöhe.
          • 5-gesamte Oberfläche (100%) - Die gesamte Fläche ist mit Glas ausgefüllt und es gibt keinen Rahmen.
        • Verglasungsanteil [%]
        • Fensterabstand
        • Bevorzugte Fensterbreite
        • Bevorzugte Fensterhöhe
        • Rahmen-, Fenstersprossen- und Fensterverschattungsoptionen wie bei normalen Fenstern
    • Türen (keine Vorlagen, nur unter Konstruktionen)
      • Außenliegend/Innenliegend
        • Automatisch generieren (Ja/Nein) - generiert eine Tür pro Zonenfläche
        • Bevorzugte Breite
        • Bevorzugte Höhe
        • % der Fläche öffenbar
        • % der Zeit offen
        • Nutzungszeitplan (Vorlage)
    • Lüftungsöffnungen (keine Vorlage, nur unter Konstruktionen)
      • Außenliegend/Innenliegend
        • Automatisch generiert (Ja/Nein) - generiert eine Öffnung pro Zonenfläche
        • Typ
          • Gitter (Vorlage)
            • Luftstromkoeffizient
          • Lüftungsöffnung (Vorlage)
            • Luftstromkoeffizient
          • Zonenabluftventilator (Vorlage)
            • Luftstromkoeffizient
        • Fläche
        • Abstand
        • Höhe über Fußboden
        • Betriebszeitplan (Vorlage)
      • Dach (dieselben Einstellmöglichkeiten wie bei außenliegenden Lüftungsöffnungen)
          
      Beleuchtung

    Hier wird die Beleuchtungsenergienutzung und -regelung bestimmt/angegeben. Sollwerte für die Beleuchtungsstärke in Lux werden eingestellt in "Aktivitäten" unter "Anlagensollwerte".

    Beleuchtung (Vorlage)
      • Allgemeinbeleuchtung
        • Maximaler LPD - Leistungsdichte (W/m² oder W/(m²*100lux))
        • Leuchtenart
        • 1-Pendelleuchte [1-Suspended]
        • 2-Anbauleuchte [2-Surface mount]
        • 3-Einbauleuchte [3-Recessed]
        • 4-Lichtdecken- und Rasterdeckenleuchten [4-Luminous and louvred ceiling]
        • 5-Leuchten mit Abluftanschluss/Wärmeabsaugung [5-Return air ducted]
        • Source: Lighting Handbook: Reference & Application, 8th Edition, Illuminating Engineering Society of North America, New York, 1993, p. 355.

        • Abluftanteil (bei Leuchtenart: 5-Leuchten mit Abluftanschluss/Wärmeabsaugung)
        • Strahlungsanteil
        • Lichtanteil
        • Konvektionsanteil = 1.0 - (Abluftanteil + Strahlungsanteil + Lichtanteil)
      • Aufgaben- und Anzeigenbeleuchtung
      • An/Aus
      • spezifische Last [W/m²] (LPD = Lighing Power Density)
      • Nutzungszeitplan
      • LPD wird unter "Aktivitäten" eingegeben (siehe Abbildung unten)
    • Beleuchtungssteuerung/-regelung [Lighting Controls] (Vorlage)
      • Hat einen Helligkeitssensor für die Lichtsteuerung (an/aus)
      • Typen
        • 1-Linear
        • 2-Linear/Aus
        • 3-Schrittweise
      • Minimaler ausgegebener Anteil (für 1-Linear, 2-Linear/Aus)
      • Maximaler Eingangsenergieanteil (für 1-Linear, 2-Linear/Aus)
      • Anzahl der Stufen (für 3-Schrittweise) (für schrittweise Kontrolle oder Abschaltung der Beleuchtung in Gruppen)
    Einstellungen für die Regelung des Allgemeinbeleuchtung(keine Vorlage)
    • Höhe des Helligkeitssensors wird unter Modelling Options/Advanced/Lighting/Workplane height eingestellt.
    • Die x,y-Position des Helligkeitssensors kann unter "Layout" geändert werden.
    • Bis zu zwei Helligkeitssensoren können genutzt werden.
    • Maximal erlaubter Blendungsindex
    • Blickwinkel relativ zur y-Achse [View angle relative to y-axis]
    • % der Zone werden vom ersten Helligkeitssensor gesteuert
    • % der Zone werden vom zweiten Helligkeitssensor gesteuert
    • Soll-Beleuchtungsstärke für Helligkeitssensor 2 [lux]
    Außenbeleuchtung (ohne Vorlage, nur im "Building Level")
    • Anschlusswert [W]
    • Nutzungszeitplan-Vorlage (wird mit der Anschlusswert multipliziert)
    • Regelungseinstellungen (Nutzungsplan oder Nutzungsplan + Abschaltung bei ausreichend Tageslicht)
          
      HVAC (Vorlage) & Natürliche Belüftung

    Der Abschnitt HVAC leistet hauptsächlich zwei Sachen: er definiert Grundparameter-Werte für die "detailedHVAC"-Schnittstelle (wenn genutzt) und die "SimpleHVAC" Simulationen.
    Er beinhaltet ebenfalls natürliche Belüftung (Nat. Vent.) für Fenster und andere natürliche und hybride Lüftungs- und Kühlstrategien. Außerdem umfasst er auch Trinkwarmwasserdefinitionen.

      Die folgenden Elemente können nicht aus einer HVAC-Vorlage geladen werden und müssen manuell eingestellt oder eingeladen werden:

    • Zeitpläne für die Verfügbarkeit mechanischer Belüftung (können überschrieben werden mit dem "NightVentilationManager") (Vorlage)
    • Festlegung der minimalen Außenluftanforderungen (berücksichtigen Sie, dass die Außenluftrate im Abschnitt "Aktivitäten" eingestellt wird)!
      • 1-Nach Zone [1-By zone]
      • 2-Pro Person [2-Per person]
      • 3-Pro Fläche [3-Per area]
      • 4-Summe aus pro Person und pro Fläche [4-Sum Per person + Per area]
      • 5-Maximum aus pro Person und pro Fläche [5-Max Per person and Per area]
    • Mindestaußenluftanforderungen nach Nutzungsplan für mechanische Belüftung (Vorlage)]
    • Verfügbarkeitszeitplan für Heizsysteme (Vorlage)
    • Verfügbarkeitszeitplan für Kühlsysteme (Vorlage)
    • Verfügbarkeitszeitplan für Befeuchtungssysteme (Vorlage) (idealLoads Modelleinstellung BETA dient nur als Vorlage für DetailedHVAC)
    • Elektrischer Energieverbrauch für Befeuchtungssysteme [W] (idealLoads Modelleinstellung BETA dient nur als Vorlage für DetailedHVAC)
    • Auslegungslüftungsrate für Befeuchtungssysteme [m³/s] (idealLoads Modelleinstellung BETA dient nur als Vorlage für DetailedHVAC)
    • Verfügbarkeitszeitplan für Trinkwarmwasser (Vorlage)
    • Natürliche Belüftung (Fenster/Lüftungsöffnungen)
      für Infiltration gehen Sie in den Abschnitt "Konstruktionen".
      Winddruckbeiwerte (WPC) werden automatisch berechnet und den einzelnen Oberflächen zugeordnet.
      • Multiplikator für Zeitplan der natürlichen Belüftung (multipliziert mit der max. eingestellten Durchflussrate) (Vorlage)
      • Definitionsmethode für Mindestaußenluftrate
        • 1-Nach Zone [1-By zone]
        • 2-Pro Person [2-Per person]
        • Weitere werden folgen in Zukunft.
      • Anteiliger Multiplizierer für Betriebszeitplan (Vorlage)
      • Kontrolle für Temperaturdifferenzbegrenzung (Innen-Aussen>0) (An/Aus) [Delta T Limit Control (on/off)]
        • Regelung mit Begrenzung der Temperaturdifferenz
          • 1-Nach Wert [1-By value]
          • 2-Nach Zeitplan (Version 4) [2-By schedule (Version 4)]
        • Grenzwert für Temperaturdifferenz
        • Zeitplan für Temperaturdifferenzen
      • Windfaktor (nur bei calculated nat. Vent.)
      • Regelungsart (nur bei calculated nat. Vent.)
        • 1-Keine Lüftungsöffnung [1-NoVent]
        • 2-Temperatur [2-Temperature]
        • 3-Enthalpie [3-Enthalpy]
        • 4-Konstant [4-Constant]
        • 5-angrenzende Temperatur Heizen [5-Adjacent temperature heating]
        • 6-angrenzende Temperatur Kühlen [6-Adjacent temperature cooling]
      • Modulation der Öffnungsflächen [An/Aus]
        • Untergrenze für die Differenz (Enthalpie/Temperatur) zwischen Zone und außen
        • Obergrenze für die Differenz (Enthalpie/Temperatur) zwischen Zone und außen
        • Begrenzungsfaktor für die Modulation der Öffnung
      • gemischter Modus (hybrid aus mechanisch und natürlich) [An/Aus]
        • Wind und Regen
          • Öffnungsfaktor von der Funktion der Windgeschwindigkeitskurve (Vorlage zur Kurvendefinition)
          • Schließen von Fenstern und Lüftungsöffnungen wenn es regnet [An/Aus]
          • Maximale Windgeschwindigkeit [m/s]
        • Temperaturkontrolle
          • Minimale Außenlufttemperatur [ºC]
          • Maximale Außenlufttemperatur [ºC]
        • Enthalpiekontrolle
          • Minimale Außenluftenthalpie [J/kg]
          • Maximale Außenluftenthalpie [J/kg]
        • Taupunktkontrolle
          • Minimale Außenlufttaupunkttemperatur [ºC]
          • Maximale Außenlufttaupunkttemperatur [ºC]
        • Fortgeschrittene Kontrolle (kann zwischen Regelungsarten (siehe oben) wechseln, basierend auf einen Zeitplan)
          • Zeitplan für die Regelungsart (Vorlage)
          • Mindestaußenluft-Lüftungszeitplan (Vorlage)
    HVAC (Vorlage)

    Diese Vorlage gibt die "simpleHVAC"-Einstellungen an (klicke Sie hier für "detailedHVAC"), welche für die Auslegungsberechnungen der Komponenten, die Auslegungstag-Simulationen und für einige Voreinstellungen der "detailedHVAC"-Simulation genutzt werden. Es gibt zwei Modelloptionen:

    • 1-Raumbelüftung [1-Room ventilation] - Mechanische Belüftung wird modelliert durch die Nutzung von EnergyPlus ZoneVentilation:DesignFlowRate-Daten, welche getrennt vom Haupt-HVAC-System sind. Diese Option schließt den Energieverbrauch des Ventilators ein, ebenso wie die Wärmeabgabe des Ventilator, die in die Raumbilanz eingeht. Mit dieser Option sind keine Feuchtigkeitskontrolle, Misch-/Außenluftklappen-Steuerung für freie Kühlung und WRG möglich. Strahlungs-/Konvektionsheizung sind möglich. Die Lasten der Zuluft für mechanische Belüftungslasten werden erst ab e+v8.3 einbezogen und nicht in den Heiz- und Kühllasten der HVAC in den Wärmebilanzergebnissen angezeigt.
    • 2-Ideale Lasten [2-Ideal loads] - Mechanische Belüftung wird modelliert durch die Nutzung von EnergyPlus ZoneHVAC:IdealLoadsAirSystem-Daten. In diesem Fall gibt es Optionen, die Effekte von Misch-/Außenluftklappen-Steuerung für die freie Kühlung und WRG zu berücksichtigen sowie Befeuchtung und Entfeuchtung. Die Energie und die Wärmeabgabe des Ventilators sind nicht mit in die Simulation integriert. Wählen Sie diese Option, wenn eine Feuchtekontrolle für die Auslegungsberechnungen der Kühlung erforderlich sind. Strahlungs-/Konvektionsheizung ist mit dieser Option nicht möglich. Die Lasten der Zuluft für mechanische Belüftungslasten werden erst ab e+v8.3 einbezogen und nicht in den Heiz- und Kühllasten der HVAC in den Wärmebilanzergebnissen angezeigt.
    • Fußboden Farbton im Modell
    • Hilfsenergie [kWh/m2]
    • Natürliche Belüftung
      • Maximale Luftrate [ACH]
      • gemischter Modus [An/Aus] mit mechanischer Belüftung
    • Mechnical Ventilation
      • An/Aus
      • Maximale Kapazität oder Luftrate [ac/h]
      • Ventilatoren
        • Verwendbarkeitszeitplan für die mechanische Nachtlüftung (Vorlage) "Nachtlüftung" ist nicht nur nachts anwendbar! Tages-Übersteuerung ist erlaubt nach diesem Zeitplan.
        • mechanische Nachtlüftungsregelung
          • 1-Bleibt aus [1-Stay off]
          • 2-Lüftung ist an bei beliebiger Zone [2-Cycle on any] (wenn eine Zone, die vom Ventilator beliefert wird, eine Last erfährt)
          • 3-Lüftung ist an bei übergeordneter Regelzone [3-Cycle on control zone] (wenn eine Master-Zone, die vom Ventilator beliefert wird, eine Last erfährt)
          • 4-Lüftung ist an bei beliebiger Zone, jedoch nur die Ventilatoren [4-Cycle on any zone fans only] (dasselbe wie 2-, nur dass die Ventilatoren der Zonen und nicht die der RLT-Anlage angehen)
        • Parameter der mechanische Nachtlüftungsregelung
          • Toleranzen des Thermostats
          • Laufzeit des Ventilators
          • Master-Zone/Regelzone
        • Zeitplan für Mindestaußenluftraten (Vorlage)
        • Platzierung des Zuluftventilators [Saugseite/Druckseite]
        • Teillastkoeffizienten
          • 1-Zuluft Schaufelklappen
          • 2-Auslassklappen
          • 3-Motor mit variabler Drehzahl
          • 4-ASHRAE 90.1-2004 App. G
        • Ventilatorart [Zuluft/Abluft]
        • Druckerhöhung [Pa]
        • Gesamtwirkungsgrad (Ventilator-mechanisch + Motor + FU + Hilfsenergie)[%]
        • Motor des Ventilators im Luftstrom [%]
      • Außenluftbeimischung
        • Umluftanteil oder komplett mit Frischluft (DOAS - direktes Außenluftsystem)
        • Kontrolle des Mindestaußenluftvolumenstrom [Festwert/proportional]
      • Air Terminal Unit (ADU) (enthält auch die Regelungsklappe, wie K-VSR oder V-VSR)
        • Die folgenden Felder beziehen sich auf die folgenden Terminal Units (ADU), sie sind jedoch nicht auf jede ADU anwendbar
          • Direktes Luftverteilsystem ADU
          • Konstanter Luftvolumenstrom mit Nacherwärmer ADU
          • Variabler Luftvolumenstrom mit Nacherwärmer ADU
          • Variabler Luftvolumenstrom mit Nacherwärmer und variabler Ventilatorgeschwindigkeit ADU
          • Variabler Luftvolumenstrom ohne Nacherwärmer ADU
          • In Reihe geschaltetes Induktionsgerät mit Nacherwärmer ADU
          • Parallel geschaltetes Induktionsgerät mit Nacherwärmer ADU
          • Vierleiterinduktionsgerät ADU
          • Zweileitereinheit mit konstanten Luftvolumenstrom ADU
          • Zweileitereinheit mit variablen Luftvolumenstrom ADU
        • Mindestanteil des Luftvolumenstroms, den die VAV fahren kann
        • VAV-Typ [Standard/Induktionsgerät in Reihe/Induktionsgerät parallel]
          • Druckerhöhung durch die Ventilatoren [Pa]
          • Gesamtwirkungsgrad (Ventilator-mechanisch + Motor + FU + Hilfsenergie)[%]
      • Regelung Economizer (Regelung Außenluft-Mischklappe für freier Kühlung)
        • Regelungsart
          • 1-Keine
          • 2-Ablufttemperatur
          • 3-Abluftenthalpie
          • 4-Ablufttemperatur und -enthalpie
        • Maximale Außenluftrate, wenn der Economizer arbeitet [ac/h]
        • Sperrung der Außen-/Mischluftklappe (für alleinstehenden Anlagen)
          • 1-Keine [1-None] (Economizerregelung kann arbeiten, während die RLT-Anlage in Heiz- oder Kühlmodus ist)
          • 2-Abschalten bei Heizung [2-Lockout with heating] (Economizerregelung kann nicht arbeiten, während die RLT-Anlage in Heizmodus ist)
          • 3-Abschalten bei Kompressorbetrieb [3-Lockout with compressor] (Economizerregelung kann nicht arbeiten, während der Kühlkompressor der DX-Einheit der RLT-Anlage angeschaltet ist)
        • Höchstgrenze der Temperatur für Economizerregelung [ºC]
        • Untergrenze der Temperatur für die Economizerregelung [ºC]
        • Höchstgrenze der Enthalpie für die Economizerregelung [ºC]
      • Wärmerückgewinnung
        • Wärmerückgewinnungsart
          • 1-Sensibel
          • 2-Enthalpie
        • Rückwärmzahl (Effektivität der sensiblen Wärmerückgewinnung)
        • Rückfeuchtzahl (Effektivität der latenten Wärmerückgewinnung)
        • Heiz-Solltemperatur für die Wärmerückgewinnung (nur bei einheitlichen Systemen)
        • Nutzungsplan Wärmerückgewinnung
        • Bypass-Regelung während der Economizerregelung [An/Aus]
    • Heizen
      • On/Off
        • "SimpleHVAC" (Voreinstellungen für einige "DetailedHVAC"-Eingänge)
        • Brennstoffe
          • 1-Elektrizität aus dem Stromnetz
          • 2-Naturgase
          • 3-Öl
          • 4-Kohle
          • 5-LPG
          • 6-Biogas
          • 7-Anthrazit
          • 8-Rauchlose Brennstoffe inklusive Koks
          • 9-Geräte mit zwei Brennstoffen (fossiler Brennstoff und Holz)
          • 10-Biomasse
          • 11-Abwärme (Fernwärme)
        • Vorheizzeit [h]
        • COP-Wert des Heizsystems (Jahresarbeitszahlen für das gesamte System einschließlich von Verteilverlusten)
        • Typ (gilt nur für die "1-Raum Belüftung"-Modellierungsoption)
          • 1-Konvektiv [1-Convective]
          • 2-Strahlung/Konvektion [2-Radiant/Convective] (durch Nutzung von EnergyPlus "High Temp Radiant Systems")
            • Strahlungsanteil der Heizung
            • Strahlungsverteilung
              • 1-Einheitlich [1-Uniform]
              • 2-Fußboden [2-Floor]
        • Zuluftbedingungen
          • Maximale Zulufttemperatur [ºC]
          • Maximale Zuluftfeuchte [g/g]
      • Verfügbarkeitszeitplan
    • Kühlung
      • An/Aus
        • "SimpleHVAC" (Voreinstellungen für einige "DetailedHVAC"-Eingänge)
        • Vorkühlzeit [hr]
        • COP-Wert des Kühlsystems (Jahresarbeitszahlen für das gesamte System einschließlich von Verteilverlusten)
        • Zuluftbedingungen
          • Minimale Zulufttemperatur [ºC]
          • Minimale Zuluftfeuchte [g/g]
      • Verfügbarkeitszeitplan
    • Befeuchtung (gilt nur für "2-Ideale Lasten" als Modellierungsoption)
      • An/Aus
      • Regelungsart
        • 1-Konstante Zuluftfeuchte [1-Constant supply air humidity ratio] (g/g wird unter "Aktivität" gesetzt)
        • 2-Feuchtigkeitsregler [2-Humidistat] (% rel. Feuchte wird unter "Aktivität" gesetzt)
    • Entfeuchtung (gilt nur für "2-Ideale Lasten" als Modellierungsoption)
      • An/Aus
      • Regelungsart
        • 1-Konstante Zuluftfeuchte [1-Constant supply air humidity ratio] (g/g wird unter "Aktivität" gesetzt)
        • 2-Feuchtigkeitsregler [2-Humidistat] (% rel. Feuchte wird unter "Aktivität" gesetzt)
        • 3-Konstanter Anteil an sensibler Wärme [3-Constant sensible heat ratio] (wird unter "HVAC" gesetzt)
    • Temperaturverteilung
      • Verteilungsmodus
        • 1-Gemischt [1-Mixed]
        • 2-Dynamischer Gradient [2-Dynamic gradient]
            Interpolations-Modus
          • 1-Außentemperatur
          • 2-Innentemperatur
          • 3-Temperaturdifferenz zwischen Innen- und Außentemperatur
          • 4-Sensible Kühllast
          • 5-Sensible Heizlast
        • 2-Dynamischer Gradient Modus mit zugehörige Eingabenparameter
            Obere Konditionen
          • Heizrate/Kühlrate [W] bei 4/5
          • Temperaturgradient [ºC/m]
            Untere Konditionen
          • Heizrate/Kühlrate [W] bei 4/5
          • Temperaturgradient [ºC/m]
            Höhen
          • Thermostathöhe[m]
          • Umlufthöhe [m]
          • Ablufthöhe [m]
    Trinkwarmwasser (Vorlage)

    Trinkwarmwasser wird erzeugt mit Wasser aus dem Kaltwasseranschluss im Gebäude:

      • Wärmequelle
      • 1-Dieselbe wie beim HVAC [1-Same as HVAC]
      • 2-Fest zugeordneter Wasserboiler [2-Dedicated hotwater boiler]
      • 3-Eigenständiger Wassererwärmer [3-Stand-alone water heater]
      • 4-Durchlauferhitzer [4-Instantaneous hot water only]
      • 5-Kombi-Erhizer [5-Instantaneous combi]
      • 6-Wärmepumpe [6-Heat pump]
    • Wenn die Heizquelle nicht dieselbe ist, wie die vom HVAC:
      • CoP
      • Brennstoffart der Heizquelle
        • 1-Elektrizität aus dem Stromnetz
        • 2-Naturgase
        • 3-Öl
        • 4-Kohle
        • 5-LPG
        • 6-Biogas
        • 7-Anthrazit
        • 8-Rauchloser Brennstoff inkl. Koks
        • 9-Geräte mit zwei Brennstoffen (fossiler Brennstoff und Holz)
        • 10-Biomasse
        • 11-Abwärme (Fernwärme)
    • Auslegungstemperatur/gelieferte Temperatur (gemischtes Wasser) [ºC]
    • Kaltwassertemperatur aus der Hauptwasserleitung (Kaltwasser) [ºC]

    Detailed HVAC

    Bei "Detailed HVAC kann jedes System oder Teil/e eines Systems als Vorlage abgespeichert werden, um es in zukünftigen Projekten wieder miteinzubeziehen. Sie können auf dieselbe Art und Weise geladen werden wie die bereits existierenden Vorlagen. Der Detailumfang, mit dem HVAC in DesignBuilder modelliert werden können, ist immer etwas geringer als bei den eigentlichen in EnergyPlus integrierten Einstellmöglichkeiten, aber DesignBuilder erweitert kontinuierlich diese Schnittstelle zur großen EnergyPlus-Objektdatenbank.

    Detailed HVAC kann dazu genutzt werden, um die folgenden Komponenten zu erstellen oder mit ihnen zusammenzuwirken:

          

Geometrie

  • Schnelles Navigieren vom Gebäude zum Block, zur Zone, zur Oberfläche, zur Teilfläche - alles mit einem einfachen Doppelklick.
  • Ähnlich schnell können Sie zu Fenstern, Türen oder Luftöffnungen gelangen und deren Eigenschaften und Betrieb kontrollieren oder verändern.
  • Oberflächen, egal ob Dach, Wand oder Fußboden, besitzen eine Konstruktion mit einem Schichtenaufbau.
  • In der Konstruktion sind zusätzlich Parameter zur Leckluftrate definiert.
  • Die Konstruktion kann ihre Eingangsparameter vom Level darüber erhalten, z.B. können Sie eine Konstruktionsvorlage auf "Block-Level" laden und dann auf alle Wände dieser Art anwenden lassen.
  • Sie können Konstruktionen auf jedem Level ändern. Veränderte Konstruktionen nehmen nicht die Eingänge von höheren Leveln an, es sei denn Sie setzen sie zurück auf den Standard.
  • Die Konstruktionen behalten ihre Schichten. Jede Schicht ist ein "Material" und kann editiert oder von einer Vorlage geladen werden.
  • Es gibt ein paar spezielle Schichttypen und Konstruktionsoptionen, wie Wände mit eingebetteten Rohren und Gründachschichten.
  • Sie können ihre Schichten auch selbst entwerfen und deren Darstellung bestimmen (aus Fotos oder von hinterlegten Bildern).
    Einige Werkzeuge verbessern die Geschwindigkeit und Effizienz zur Erstellung von Geometrien, wie die
  • Werkzeuge zum Kopieren, Rotieren, Strecken, Spiegeln.
  • Geometrische Eigenschaften wie das Fenster-Wand-Verhältnis (Window To Wall Ratio - WWR), Fenster- oder Türlayouts, die als Vorlage eingestellt werden, werden von oben nach unten in der Konstruktion weitergegeben.
  • Werkzeuge, die automatisch Layouts für Fenster, Türen und Öffnungen generieren, z.B. alle Fenster mit einer Höhe des Fensterbretts von 1 Meter und einem Fenster-Wand-Verhältnis von 40 Prozent; oder Fenster beginnen mit dem Fensterbrett auf der Höhe von 0 Metern und werden gleichmäßig in einem Abstand von 2 Metern platziert für ein Fenster-Wand-Verhältnis von 20 Prozent; oder mit fester Fensterbreite und variablen Abständen; usw.
  • Schnitte
  • Sonnenstandsbewegung, Licht und Verschattung in einem Film (AVI) darstellen und dafür die Optionen mit Zeitverlauf oder Rotationsbewegung oder Flugperspektive nutzen.

Simulationstypen

  • Heizlast (Winter-Auslegungsfall/-tag)
  • Kühllast (Sommer-Auslegungsfall/-tag)
  • jährlicher Energieverbrauch
  • Tageslicht mit Radiance-Modell
  • Tageslicht mit EnergyPlus
  • CFD
  • Kosten und CO2-Ausstoß (cradle-to-grave-Methode und andere) inklusive Wartung/Instandhaltung
  • Parameteranalyse
  • Parameteroptimierung mit Einschränkungen

Aktuelle Seite: Home Produkte Merkmale Funktionsliste